Presse

Die Darsteller von Jan Georg Schüttes im November vergangenen Jahres ausgestrahltem Improvisations-Drama "Wellness für Paare" werden am 22. September in Berlin mit dem Ensemble-Preis des Deutschen Schauspielerpreises ausgezeichnet. Das entschied eine aus den Schauspielern Anna StieblichSebastian FaustAngelika BartschHarald KrassnitzerJerry Kwarteng und Roman Knizkabestehende Jury, die ihre Entscheidung wie folgt begründet: "Es treffen sich 13 Schauspielerinnen und Schauspieler mit einem Regisseur und mehreren Kameraleuten für zwei Tage in einem Hotel mit der Vorgabe, unterschiedliche Paarproblematiken zu beleuchten. Ohne eine einzige Zeile eines ausgefeilten Dialogs in der Hand ist das zwar eine faszinierende Vorgabe, muss aber nicht zwangsläufig ein guter Film werden. Um es zu diesem werden zu lassen, bedarf es einer ungemein disziplinierten Feinabstimmung aller Kräfte und hoher gegenseitiger Sensibilität der Schauspielerinnen und Schauspieler. Ein Balanceakt zwischen dem Forcieren der eigenen Kraft und der Zurücknahme jedes Drangs zur Rampensau. Und so viel sei gesagt: dieses Experiment ist in allen Bereichen geglückt und ist ein wunderbar witziger Film geworden, und vielleicht gibt's ja auch mal den 100 h Direktors-Cut."

In dem von Michael Eckelt mit Riva produzierten "Wellness für Paare" treffen sich fünf Paare - gespielt von Anke Engelke/Sebastian BlombergAnneke Kim Sarnau/Bjarne MädelGabriela Maria Schmeide/Michael WittenbornKatharina Marie Schubert/Martin Brambach und Magdalena Boczarska/Devid Striesow - in einem Schlosshotel zu einem Wochenende mit professioneller Paartherapie. Realisiert wurde das Projekt gänzlich ohne Drehbuch lediglich auf der Basis von Figur- und Paarprofilen.

Die Laudation bei der Verleihung des Deutschen Schauspielerpreises an das Ensemble von "Wellness für Paare" hält Götz Otto.
 

 

kreiszeitung magelsen, 30.8.2011

Der Film- und Theaterschauspieler Sebastian Faust und seine Frau Anna, ebenfalls diplomierte Schauspielerin, lasen im Café aus verschiedenen Werken bekannter Schriftsteller. Was die beiden Hamburger „Ganzkörperlesung“ nennen und schon an vielen Orten geboten haben, zog auch die Besucher in Magelsen in ihren Bann: Diesmal waren es „Geschichten zum Sommer, die nur zur Erheiterung dienen“, sagte Faust: „Weil wir den ganzen Sommer gelitten haben“ – unter dem Wetter natürlich.

So wie in der Geschichte von Guy de Maupassant über „Das Gewächshaus“ lasen die beiden im Dialog mit verteilten Rollen. Fausts sonore Stimme hauchte beispielsweise der Poetik von Arno Holz’ „Morgendlichem Rosenstrauß“ Leben ein. „Wir stellen die Texte immer individuell zusammen. Sie werden bei uns nie eine Lesung zweimal hören“, verriet der Schauspieler.

____________________________________________________________________________________________________

Lesung Orte erwecken Sehnsüchte

Heiligenhaus, 03.06.2011, Redaktion Heiligenhaus

 

 

Heiligenhaus. Ihre Texte waren eigens für die Neanderland Biennale zusammengestellt: Das Hamburger Schauspieler-Ehepaar Anna und Sebastian Faust las unter dem Motto „Wer die Sehnsucht kennt“ im Heiligenhauser Museum Abtsküche.

Wie schon zur ersten Biennale-Veranstaltung „Ganz oder gar nicht“ in der IKG-Aula (die WAZ berichtete), waren auch hier zahlreiche Zuhörer gekommen, um die Sehnsucht nach Dingen wie Eiscreme, Meer, Liebe oder gar einem anderen Leben mitzuerleben. Diese und viele andere Sehnsüchte brachten beide Schauspieler den begeisterten Zuschauern quicklebendig, mit wechselnden Parts und vollem Körpereinsatz, zu Gehör. Die Sehnsucht nach Orten spielte in vielen Texten eine Rolle, so auch bei Kurt Tucholsky, der sich nach Paris wünscht.Und von Paris war es nicht weit zum Thema „Liebe“.

Überraschende Pointen

Die Lacher hatten Anna und Sebastian Faust mit überraschenden Pointen bei Auszügen aus René Goscinnys „Der kleine Nick“ auf ihrer Seite. Ein Auszug aus Wolfgang Borcherts „Draußen vor der Tür“ durfte nicht fehlen, und Anna Faust las einfühlsam den Dialog zwischen der Elbe und Kriegsheimkehrer Beckmann. Das Publikum forderte Zugaben und so gab es Zungenbrecherisches vom Schneesee und der Rhabarber-Barbara.

 

Ort: Büchereizelt am Altmarkt, Oberhausen
Showtime: ca. 21:30 Uhr


Wie kenn ich den nicht?
Genau, der Schauspieler Sebastian Faust gehört zum Kreis des Erfolgsstücks „Ganz oder Gar nicht“ im Ebertbad. Abseits seiner Stripperkarriere arbeitet er in Theatern in Hamburg, dreht für das Fernsehen und liest zusammen mit seiner Frau Anna, die ebenfalls studierte Schauspielerin ist. Sie nennen das „Ganzkörperlesungen“ und der Zuhörer darf gespannt sein was das bedeutet.

_________________________________________________________________________________________________________

Der Star-Gast des Abends, Schauspieler Sebastian Faust, war extra aus Hamburg angereist, um das Jubiläum mit seiner sonoren Stimme klangvoll zu begleiten. Er unterhielt die Gäste unter anderem mit der spannenden Firmengeschichte von c-line Mediensysteme. Highlight war seine Vorlesung aus dem Jules Verne Epos „20.000 Meilen unter dem Meer“. 
Technik für die Sinne – einmal anders. 

(von der Webseite c-line.de aus München)
_________________________________________________________________________________________________________
 

“Kongenial Anna und Sebastian Faust mit Texten von Heinrich Heine, Joachim Ringelnatz, Heinz Erhardt bis hin zu Thomas Manns "Meerfahrt" aus "Don Quichote" und Passagen aus "Der kleine Nick" von René Goscinny, wunderbar im Dialog gelesen. Auch sie unterstrichen die Dramatik der Texte mit klaren Gesten, lasen Komisches im Duett und schnitten bei schnurrigen Passagen, beispielsweise von Robert Gernhardt, schon mal gediegene Grimassen. Da capo!

Hamburger Abendblatt vom 18.6.2008

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

„Schauspieler haben nichts, außer sich selbst und ihre Eitelkeit.” Sagte einst Heinz Erhard. Aber bei Anna und Sebastian Faust lag er damit falsch. Das Paar brachte am Freitagabend ein ganz neues Konzept mit nach Heiligenhaus – die Ganzkörperlesung.
 

Im Rahmen der Neanderland-Biennale und unter dem Motto „Alles Theater” lasen die beiden Diplomschauspieler im Museum Abtsküche komödiantische Texte rund um die Bretter, die die Welt bedeuten. Mit verteilten Rollen, voller Emotion und mit passender Mimik wurden die beiden Hamburger regelrecht zu Protagonisten der Geschichten von Loriot, Tucholsky und Co.

In der zweistündigen Lesung gaben sie kleine Einblicke in ihren Beruf, der voller Klischees steckt – wie dem von der alternden Diva: Die versucht mit Hochprozentigem ihren Frust über die jüngere Konkurrenz einfach runterzuspülen. Wild gestikulierend übernahm Anna Faust diesen Part in einem Text von Woody Allen, regte sich über schlechte Rollenangebote auf und meckerte über junge Kollegen.

Komödiantisches Talent voll ausgespielt

Wer kann Schauspieler so schlecht machen, dass niemand sie mehr engagieren möchte? Kritiker! Dass die aber auch gern mal danebengreifen, bewies das literarische Duett mit historischen Kritiken: Wer würde heute noch behaupten wollen, dass Puccinis La Bohème „dumm und inkonsequent” sei oder Strauss „wenig Talent hat, dafür aber unverschämt ist”?

Kein Fehlgriff war Loriots unvergessener „Garderoben”-Sketch: Frau weiß nicht, welches Kleid sie zum Theaterbesuch anziehen soll; Mann ist schon so genervt, dass er bei jeder Stoffvariante bloß zustimmend nickt – in diesen Rollen konnten Anna und Sebastian Faust ihr komödiantisches Talent voll ausspielen.

Und was machen Schauspieler, wenn sie nicht auf der Bühne stehen? Rumsitzen und Däumchendrehen? Mitnichten: Nach einer langen Fahrt ins Nirgendwo endlich im Hotel ankommen, folgen Soundcheck, Essen, Auftritt, schnell noch ein paar Drinks – und der Aufbruch zum nächsten Spielort. Wo der liegt? Das lasse sich meist nur mit einem Achselzucken beantworten.

Dass sie Station in Heiligenhaus gemacht haben, belohnte das Publikum mit viel Applaus, auf den zwei Zugaben folgten. Um es mit den Worten des kleinen Nick zu sagen, einer Figur von Asterix-Erfinder René Goscinny: „Theater ist das Schönste auf der Welt.” Besonders wenn es so leidenschaftlich umgesetzt wird.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Hof Schümann

 

Weihnachtliche Geheimnisse in Liedern und Geschichten

Von Heike Linde-Lembke 8. Dezember 2009, 06:00 Uhr

Weihnachtsstimmung auf der Bauerndiele. Opernsänger Jörn Schümann und das Schauspieler-Ehepaar Anna und Sebastian Faust zauberten dieses heimelige Gefühl von weihnachtlichen Geheimnissen, von Weihnachtsbäckerei und Engel-Abenteuern auf Hof Schümann in Ellerau.

Ellerau. Jörn Schümann sang Weihnachtslieder, das Ehepaar Faust las wieder aus Werken ihrer Lieblingsdichter. Der Kinderbuchautor René Goscinny gehört dazu, ebenso der in Norddeutschland relativ unbekannte Jochen Malmsheimer (48) aus Essen - ein Autor, dessen Geschichten von aberwitzigen, zuweilen albernen Übertreibungen leben. Aber das Ehepaar Faust ließ auch gute Bekannte wie Joachim Ringelnatz, Heinz Erhardt, Robert Gernhardt, wie James Krüss, Rainer Maria Rilke und Mascha Kaléko auftreten.

Auf eine feine Weise traf Anna Faust in Kalékos "Der Winter" und "Advent" den lakonischen, zwischen kindlicher Freude und tiefer Traurigkeit schwankenden Ton der Dichterin. Ohnehin legte sie eine gute Portion anteilnehmendes Gefühl in ihre Rezitationen, während Ehemann Sebastian Faust eher auf Lausbuberei abonniert ist. Beide jedoch weisen sich durch angenehme Sprechkultur und tiefe Kenntnis ihrer Texte aus. So dosierte Sebastian Faust die Übertreibungen in der skurrilen "Weihnachtsgeschichte bei Malmsheimers" häppchenweise und machte die abstruse Geschichte dadurch bekömmlicher. Zum Höhepunkt gelangen ihm im ersten Teil Astrid Lindgrens zu Herzen gehende Geschichte "Pelle zieht aus" und der Klassiker "Das Weihnachtsgeschenk" von O'Henry, ein heiter-nachdenkliches Kontrastprogramm, das Faust mit Ehefrau Anna im Duo bewusst inszenierte. So konnte Besinnlichkeit nicht in Gefühlsduselei ausarten, sondern wurde mit Heiterkeit aufgefrischt.

Ohnehin war das Programm gut austariert. Einmal wurden als Spannungspunkt gute Gegenpole gesetzt, zum anderen entstand durch die Auswahl von Lesestücken und Liedern eine innere harmonische Stimmung.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Hamburger Abendblatt vom 20.11.2009:

Adventskonzerte auf der Diele

20. November 2009, 06:00 Uhr

Kurzgeschichten und Gedichte von Erich Kästner, Selma Lagerlöf, René Goscinny und traditionelle Weihnachtslieder stehen auf dem Programm der Adventskonzerte am Sonntag, 6. Dezember, 15 Uhr und 20 Uhr, auf der Diele des Hofs Schümann am Hellhörn 13 in Ellerau.

Ellerau. Hausherr und Opernsänger Jörn Schümann (Bass-Bariton) singt Weihnachtslieder. Schümann ist Ensemble-Mitglied der Deutschen Oper Berlin. Am Klavier begleitet Achim Werner, Organist und Kantor der Kirchengemeinde Schmalfeld.

Die Rezitationen übernimmt das Schauspieler-Ehepaar Anna und Sebastian Faust aus Hamburg. Das Duo ist international mit seinen Lesungen erfolgreich, beispielsweise mit einer Theaterlesung bei der Neanderland Biennale in Heiligenhaus. Zuletzt war Sebastian Faust in Hamburg in "Best of Loriot" im Theater in der Basilika und in der ZDF-Produktion "Rote Rosen" zu erleben. Vor dem literarischen Konzert bietet Marlene Galliard wieder delikate Snacks und Getränke.

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Sebastian Faust